Vor 25 Jahren wurde ein neues Kapitel für die Waldentwicklung im niedersächsischen Landeswald aufgeschlagen. Der LÖWE – die Langfristige Ökologische WaldEntwicklung –  setzt auf eine naturnahe Waldbewirtschaftung mit stabilen und strukturreichen Wäldern. Das zentrale Ziel ist die großen Fichten- und Kiefernwälder in artenreiche Mischwälder umzubauen.

Langfristig sollen 90 % der Waldfläche aus Laub- und Nadelmischwäldern bestehen, insbesondere unter dem zu erwartenden Klimawandel setzen die Landesforsten auf eine breite Baumartenpalette, die auch die fremdländischen Baumarten wie Douglasie, Küsten-Tanne und Rot-Eiche einschließen.Der Landeswald ist zum höchsten Nutzen für die Allgemeinheit zu bewirtschaften, daher sind der Waldnaturschutz und die Walderholung integrale Bestandteile im Handeln der Landesforsten.